Streiflichter

Schule International - Projekttreffen in Kolobrzeg/Polen

 
Nutzerbild Thomas Frohriep
Schule International - Projekttreffen in Kolobrzeg/Polen
von Thomas Frohriep - Dienstag, 6. November 2018, 06:34
 

Tag 1, Sonntag der 30.09.2018

Um 12Uhr ging es los vom Bahnhof in Ribnitz. Wir wurden von einem polnischen Kleinbus abgeholt und waren gegen 17Uhr an der Schule in Kolobrzeg. Wir fuhren auf dem Weg nach Polen mit der Fähre, um Zeit zu sparen. Als wir ankamen, wurden wir schon von unseren Gastschülern und den Lehrern erwartet. Von da an ging es alles relativ schnell: die Koffer wurden rausgeholt und dann ging es schon zu den Gastfamilien nach Hause. Dort habe ich nur kurz meine Sachen abgestellt und meine Familie etwas näher kennengelernt. Danach trafen wir uns mit den anderen Schülern und wir fuhren zusammen in die Stadt, um was zu essen und uns besser kennenzulernen. Anschließend gingen wir noch zum Strand, der nur wenige Meter von der Schule entfernt war. Da es dort aber ziemlich kalt war, hielten wir uns nicht sehr lange dort auf und gingen kurz danach nach Hause.

Tag 2, Montag der 01.10.2018

Am Montag trafen wir uns morgens in der Schule. Zuerst nahmen wir am Unterricht unserer Gastschüler teil und lernten auf diese Weise die Schule kennen. Dann gab es eine Mittagspause, in der Schulkantine gab es zuerst Eintopf und danach mit Kartoffeln gefüllte Teigtaschen.
Nach dem Essen hatten wir die Gelegenheit, unsere Projektpartner besser kennenzulernen. Die Berichte über die einzelnen Länder, die Schulen und die ersten Ergebnisse der Umfrage zu den Transportmitteln standen auf dem Programm. Anschließend gingen wir zum Strand, um diesen zu säubern.


Danach hatten wir Freizeit bei unseren Gastfamilien, wo ein warmes Essen schon auf uns gewartet hat. Gegen Abend haben sich alle Schüler getroffen und sind nach Kolobrzeg zum Pizzaessen gefahren.

Tag 3, Dienstag der 02.10.2018
Am Dienstag ging es um 8:00 Uhr los, nach Toruń. Der erste Stopp war vormittags in einem Institut für Astronomie. Ein Professor hat uns herumgeführt und uns etwas über unser Sonnensystem erzählt. Danach gab es in einem Restaurant in Toruń ein typisch polnisches Gericht. Im Anschluss stand einen Stadtführung auf dem Programm. Nach einer Viertelstunde Freizeit gingen wir in das Pfefferkuchenmuseum, um gemeinsam zu backen.

Danach fuhren wir mit dem Bus zu einem Schloss, in dem sich heute eine Jugendherberge befindet. Zum Abendbrot gab es Würstchen am Lagerfeuer.

Tag 4, Mittwoch der 03.10.2018
Nach der erholsamen Nacht im Schloss, ging es gegen 8:00 Uhr zum Frühstück. Danach wurde wir von einem Führer durch das Schloss und das beherbergte Schlossmuseum geführt. Es handelte sich um die Behausung einer relativ armen Familie aus dem Rittertum. Mit dem Bus traten wir dann die Rückfahrt an. Unterwegs hielten wir in Koszalin, einer größeren Stadt in der Nähe von Kolobrzeg. Unsere Gruppe ließ den Tag mit einem gemeinsamen Abendessen ausklingen. Danach war der Ausflug auch schon wieder zu Ende und wir gingen mit unseren Gastgebern nach Hause.

Tag 5, Donnerstag der 04.10.2018
Am Donnerstag durften wir etwas später aufstehen als sonst. Deswegen waren wir auch erst um 9 Uhr an der Schule. An dem Tag gab es ein typisch polnisches Frühstück an der Schule, das unsere Gastfamilien vorbereitet hatten. Anschließend fuhren wir alle zusammen mit dem Bus in das Zentrum von Kolobrzeg. Dort besichtigten wir einen Teil der Stadt, der besonders bei Touristen beliebt ist. Anschließend ging es wieder zurück zur Schule, um dort Mittag zu essen. Danach arbeiteten wir uns in gemischten internationalen Gruppen. Jedes Team erarbeitete einen Vorschlag für ein Logo, das unser gemeinsames Projekt darstellen soll und begleiten soll. Später fuhren dann alle Schüler zum Bowlen.

Tag 6, Freitag der 05.10.2018
Am Freitag war dann unser letzter Tag in Kolobrzeg angebrochen. Er begann damit, dass wir uns alle erneut wie jeden Morgen in der Schule trafen. Als alle Schüler vor Ort waren, gingen wir zum Bus, der uns in die Innenstadt bringen sollte. Ziel war Rathaus, wo wir dann zuerst auf die Lehrer und dann auf den Präsidenten von Kolberg trafen. Er erzählte uns viel über die Stadt, die Länder, die er schon besichtigt hatte und über internationale Zusammenarbeit. Alle hörten interessiert und aufmerksam zu. Am Schluss wurden uns Tüten mit kleinen Geschenken überreicht, die wir mit Dank entgegennahmen. Auch ein gemeinsames Foto mit allen Erasmus + Teilnehmern wurde gemacht. Danach ging es für alle wieder zurück zur Schule wo wir dann anschließend mit unseren Gastgeschwistern den jeweiligen Unterricht besuchten. Nach dem Unterricht versammelten wir uns im Erasmus – Raum, um die Präsentation der griechischen Teilnehmer zu sehen. Anschließend fand die Auswertung des Logo-Wettbewerbs für das neue Erasmus + Projekt statt. Die 5 verschiedenen Logos wurden allen vorgestellt und per Voting entschieden, welches in Zukunft das Projekt „Think Globally, Act Locally“ repräsentieren soll. Die Gruppe 2 gewann mit einem kleinen Vorsprung und jubelte über ihren Erfolg. Danach ging es zum Essen. Alle Schüler saßen gemeinsam wie eine große Familie am Tisch, unterhielten sich, lachten und tauschten gemeinsame Erlebnisse aus. Am Letzten Tag fand außerdem ein kleines Abschlussfest statt. Es stand alles unter dem Thema „Kartoffel“. Auf dem kleinen Hof der Schule gab es liebevoll eingerichtete Tische und verschiedene Angebote wie Basteln, Geschicklichkeitswettbewerbe sowie kleine Snacks. Auch ein kleines Lagerfeuer gab es. Wir genossen die letzten Stunden zusammen und bekamen Gastgeschenke von unseren Familien. Dann kam der Abschied, der allen sichtlich schwerfiel. Ein letztes Foto wurde von allen Teilnehmern geschossen und dann hieß es für uns GOODBYE POLAND. Wir nehmen großartige Erfahrungen mit nach Hause und freuen uns riesig auf weitere Reisen mit Erasmus +.

(Bearbeitet von Admin Nutzer - Originaleintrag am Dienstag, 6. November 2018, 06:32)