Streiflichter

Planung für den Probeschultag am 02.02.2023

von Thomas Frohriep -

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

 

wir freuen uns, Ihr Kind zum Probeschultag am 02.02.2023 an unserem Richard-Wossidlo-Gymnasium begrüßen zu dürfen.

Der Tag läuft wie folgt ab:

Um 07:40 Uhr treffen sich alle Probeschülerinnen und -schüler im Atrium des Gymnasiums. Sie werden dort vom Schulleiter, Herr Zimmermann, den Patenkindern der Klasse 8/3 und dem Koordinator, Herr Frohriep, in Empfang genommen, den 5 Gruppen zugeteilt und begrüßt.

Die Patenschülerinnen und -schüler der achten Klasse begleiten die Gruppen den gesamten Schultag über, sind Ansprechpartner, Helfer, Wegweiser und und und …

Von 08.35 Uhr bis max. 13.30 Uhr findet der 5-stündige Probeunterricht in 5 Fächern statt (Kunst und Gestaltung, Chemie, Informatik und Medienbildung, Französisch, Russisch). Somit bekommt Ihr Kind einen ersten Einblick in die neu beginnenden bzw. profilbildenden Fächer am Gymnasium. Für die Unterrichtsstunden benötigen die Probeschülerinnen und Probeschüler ihre Federtasche und einen Schreibblock.

Die Hofpausen beginnen 09.20 Uhr und 11.10 Uhr, dauern 15 und 20 Minuten. In dieser Zeit kann Ihr Kind sich auf dem Schulgelände frei bewegen oder die Schülerpaten mit Fragen und für Informationen „löchern“. Bitte besprechen Sie im Vorfeld mit Ihrem Kind, dass das eigenständige Verlassen des Schulgeländes zwischen Ankunft am Morgen und 13.40 Uhr nicht gestattet ist.

Das Mittagessen nehmen die Schülerinnen und Schüler je nach Gruppenzugehörigkeit entweder um 11.10 Uhr oder um 11.30 Uhr in unserer Cafeteria ein. Die Bezahlung erfolgt an der Essenausgabe. Bitte geben Sie Ihrem Kind 4 Euro für das bestellte Mittagessen mit - Bitte UNBEDINGT passend!!!!

Der Unterrichtstag endet spätestens um 13.30 Uhr; ab 13.40 Uhr fahren die Schülerbusse ab Bushaltestelle Gymnasium.

Sollten Sie Ihr Kind mit einem Kfz bringen und/oder holen, halten Sie bitte IN JEDEM FALLE die Busschleife der Schulbushaltestelle frei! Das Befahren mit dem privaten Auto ist nicht gestattet.

Für Rückfragen oder -meldungen steht Ihnen der Schulleiter ab 13.10 Uhr zur Verfügung.

Die Kolleginnen und Kollegen, die den Unterricht gestalten, sowie die Schülerpaten und die Schulleitung freuen sich auf einen Unterrichtstag mit vielfältigen Angeboten und hoffentlich ebenso vielfältigen Eindrücken und Erfahrungen für Ihr Kind.


27.01.2023 Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus

von Jan-Dirk Zimmermann -

Am 27.01.2023 zieht das Richard-Wossidlo-Gymnasium die deutsche Flagge auf Halbmast auf. 

am 27.01.1945 befreite die Rote Armee die Überlebenden der Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau sowie der beiden anderen Lager in Auschwitz. 2005 erklärten die Vereinten Nationen den 27. Januar zum Internationalen Gedenktag an die mehr als 6 Millionen Opfer des Holocaust. Mit dem Zeigen der Flagge auf Halbmast erinnern auch wir daran. Dabei bleibt es aber nicht - vielmehr werden die Schülerinnen und Schüler am Haupteingang zwei Texte von Mitschülern aus dem Leistungskurs der Jahrgangsstufe 12 vorfinden, die sich mit genau diesem Gedenken, der dauerhaften Aufarbeitung dieses grauenhaften Kapitels der deutschen Geschichte befassen. Die Reden von Björn und Carla finden Sie angebunden hinter den Namen.

Ein rein rückwärts gewandtes Gedenken und das Erschrecken vor den "Untaten" irgendwelcher, längst verstorbener, anonymer "Nazis" reicht nicht aus. Daher übernehme ich einen Spruch, der auf vielen Gedenksteinen zu finden ist, und rufe ihn uns ins aktive Bewusstsein des Hier und Jetzt:

Den Toten zum Gedenken, den Lebenden zur Mahnung!

Erasmus+ am Richard-Wossidlo-Gymnasium in Ribnitz-Damgarten zu Besuch

von Jan-Dirk Zimmermann -

Vom 4. - 10. Dezember hatten wir Besuch von Schüler*innen und Lehrer*innen aus Frankreich, Italien, Polen, Griechenland und Spanien.

 Am Montag, den 5. Dezember, haben wir die Projektwoche im Rahmen einer Willkommenszeremonie im Atrium unserer Schule eröffnet. Dazu gehörten eine Rede, die von Schülern aus unserem Kurs vorbereitet und gehalten wurde, verschiedene Präsentationen und die Übergabe kleiner Präsente an die einzelnen Länder. Auch unser Schulleiter Herr Zimmermann begrüßte unsere Gäste. Danach fand eine Schulführung statt, um den Partnerschulen unseren Lernalltag näher zu bringen.



Später fanden für die Schüler*innen und Lehre*innen verschiedene Aktivitäten in Ribnitz statt, die von Mitgliedern aus unserem Kurs begleitet wurden. Wir wurden nach einem Rundgang durch Ribnitz von unserem Bürgermeister Herrn Huth im Rathaussaal zu einer Gesprächsrunde empfangen und das Bernsteinmuseum öffnete extra für unsere Gäste.

     

 Am Dienstag, den 6. Dezember, ging es dann für alle Gäste der verschiedenen Partnerschulen und einige Schüler aus unserem Kurs nach Rostock. Dort angekommen, haben wir uns für den ersten Programmpunkt in zwei Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe hat sich einen Vortrag beim Migrantenrat von Rostock angehört und die andere war in der Universität, in der es nicht nur Informationen über die Unterstützung ausländischer Studenten gab, wir mussten uns auch aktiv einbringen. Danach trafen wir uns alle im Hauptgebäude der Universität und anschließend zeigten wir unseren Gästen Rostock und bummelten über den Weihnachtsmarkt. Dann fuhren wir wieder zurück nach Ribnitz und am Abend besuchten wir das Weihnachtskonzert in unserer Schule. Zum Abschluss folgte noch eine kleine Tanzrunde im Kunstei.

          

 Am Mittwoch, den 7. Dezember, haben wir in den ersten beiden Blöcken in internationalen Gruppen zusammengearbeitet. Eine Gruppe hat die Weihnachtsfeier für unsere große internationale Gruppe mit dem Backen von Plätzchen vorbereitet, hier unterstützten uns die ehemalige Lehrerin Frau General und die Mutter zweier Schüler unserer Schule, Frau Worm. Eine weitere Gruppe hat die Vorträge und Gespräche des vorherigen Tages ausgewertet und Plakate dazu gestaltet. Andere Gruppen haben angefangen die einzelnen Kalenderblätter für unseren gemeinsamen Kalender mit den Partnerschulen zu gestalten. Im 3. Block haben wir die Ergebnisse der Gruppenarbeiten ausgewertet und dann begann, nach einer kurzen Pause, unsere Weihnachtsfeier. Dort tauchte ebenfalls der Weihnachtsmann auf, der Geschenke an die Gäste verteilt hat.

       

 Am Donnerstag, den 8. Dezember, ging es dann nach Schwerin. Die erste Station war das Schlossmuseum, wo wir in verschiedene Ländergruppen aufgeteilt wurden und an einer Schlossführung teilgenommen haben. Danach hatten wir Freizeit, die wir nutzten, um Schwerin kennenzulernen und gemeinsam über den Weihnachtsmarkt zu gehen. Am späten Nachmittag fuhren wir wieder nach Ribnitz-Damgarten, dort beendeten wir den Tag nach einem gemeinsamen Abendessen in der Jugendherberge mit einem Lagerfeuer, an dem wir Stockbrot zubereiteten.


 Am Freitag, den 9. Dezember, reisten die Gäste aus Spanien bereits am Vormittag ab, da sie am nächsten Tag an einer Auszeichnungsveranstaltung in Madrid teilnehmen wollten. Mit allen anderen Gästen führten wir Sportspiele in der Turnhalle durch. Dann folgte die Vergabe der Zertifikate, nach der sich dann auch die polnische und die italienische Gruppe auf den Heimweg begaben.


Danach folgte eine kleine Geburtstagsfeier für zwei Schülerinnen aus Frankreich und ein Besuch der Schaumanufaktur, in der sich jeder Gast noch einen Bernstein schleifen konnte, der als Andenken mit nach Hause genommen wurde.


 An jedem Abend trafen sich Schüler*innen unseres Kurses in der Jugendherberge, um gemeinsam zu erzählen und zu tanzen. 

Es war für alle eine mit vielen Aktionen und Erlebnissen gefüllte Woche, die wir sicher nicht so schnell vergessen werden.

Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützt haben. Ein besonderer Dank geht an die Europäische Union, die durch die finanzielle Unterstützung solche Treffen überhaupt erst möglich macht.

  Eileen Möller, Fenja Kollinger

und der gesamte Kurs „Schule International“



Ältere Themen...