Streiflichter

Informationen für Eltern und Schüler der zukünftigen Jahrgangsstufe 7

by i. A. Tino Hempel -

Liebe Eltern und Schüler der zukünftigen Jahrgangsstufe 7. Schön, dass Sie vorbeischauen. Hier finden Sie die wichtigsten Informationen zum Angebot am Richard-Wossidlo-Gymnasium. Wir wissen, dass eine Präsentation im Internet das Erlebnis in unserem Haus nicht ersetzen kann - aber vielleicht hilft sie Ihnen trotzdem bei Ihrer Entscheidung für uns. Sollten Sie weitere Fragen haben, freuen wir uns natürlich darüber, Sie persönlich zu beraten. 

 

Künstlerische Praxis im Distanzlernen - Einblicke in den Schullalltag zuhause

by Thomas Frohriep -

Bild: Jette Kühne Bildidee: Jette Kühne

Die Schüler des Leistungskurses Kunst und Gestaltung arbeiten sich derzeit in die Epoche des Surrealismus ein. Geschichtliche Ereignisse zwischen 1900 und 1920 wurden recherchiert, mit den gesellschaftlichen Auswirkungen verbunden und der Einfluss dessen auf die Entwicklung der Kunst erschlossen. Begriffe wie Dada, Vernunft, Wirklichkeit, Imagination und Freuds Theorie schwirren in den Köpfen der Jugendlichen.

Eng damit verbunden ist auch die eigene Auseinandersetzung mit dem Gelernten, denn auch längst vergangene Ereignisse bewegen. Da innerhalb des Leistungskurses Kunst auch die eigene ästhetische Praxis nicht außen vor bleiben darf, lernen die Schüler diese Auseinandersetzungen künstlerisch sichtbar zu machen und zu bearbeiten. Eine Aufgabe, die auf den ersten Blick im Lockdown nicht ganz leicht fällt.

Den organisatorischen Schwierigkeiten zuhause, wie fehlende Materialien oder Mangel an Platzangebot, kann man über das Umstellen von Aufgabenformaten aus dem Weg gehen.

Die gezielte Auseinandersetzung mit den Werken der Mitschüler, als auch der Austausch in der Entstehung von Arbeiten, sind für die Ausbildung einer eigenen künstlerischen Praxis allerdings auch von großer Bedeutung. Ein Umstand, der auf die Entfernung sehr schwer fällt.

 Bildidee: Marlene Wulf

Doch wir haben einen Weg gefunden: unsere schulische Lernplattform Moodle machts möglich. Über selbst angelegte Bildergalerien können sich die Schüler ihre Fortschritte innerhalb der Unterrichtsstunde oder auch im Nachhinein zur Verfügung stellen. Die Kommentarfunktion eröffnet dann die Möglichkeit ein direktes und unmittelbares Feedback zu ihren hochgeladenen Bildern von Mitschülern und Lehrkraft zu erhalten, welches dann wiederum in eigene Bildideen eingearbeitet werden kann. Zusätzlich eröffnet die Betrachtung der anderen Werke neue Sichtweisen und erweitert den eigenen Horizont.

Die ersten Erprobungs- und Übungsstunden liegen hinter uns, welche nach und nach in eine umfangreiche und individuelle praktische Arbeit übergehen werden. Eindrücke dieser Übungen möchten wir Ihnen nicht schuldig bleiben und zeigen Ihnen hier im Textverlauf einige Bildbeispiele.

Inhaltlich wurde hier mit einem Pool an surrealistischen Begrifflichkeiten gearbeitet. Durch die Begriffe ausgelöste spontane Assoziationen wurden dann in Formen und Skizzen übersetzt und abschließend in einer Bildidee verwirklicht.

(Text: H. Carmesin, Leiterin des Kunst-Lk)

 Bildidee: Nele Pohl

Auswertung Informatik-Biber

by i. A. Tino Hempel -

Informatik-Biber trotz Corona erfolgreich

Welche Entdeckerin kann es bis zur Schatzkammer schaffen? Wer kann das Sportturnier nach den ersten Matches noch gewinnen? Wo müssen Geschäfte gebaut werden, um eine Landgemeinde optimal zu versorgen? Beim Informatik-Biber setzen sich Schülerinnen und Schüler mit altersgerechten informatischen Fragestellungen auseinander, spielerisch und wie selbstverständlich. 

Auch das Richard-Wossidlo-Gymnasium Ribnitz-Damgarten beteiligte sich - wie in jedem Jahr - am Wettbewerb, und erneut in ganz besonderem Maß: 455 und damit 98,1 Prozent der insgesamt 464 Schülerinnen und Schüler nahmen vom 9. bis 22. November am Informatik-Biber teil. Das Gymnasium liegt damit auf Platz 8 der Schulen mit der höchsten Teilnahmequote aller 2.356 mitwirkenden Bildungseinrichtungen. Dafür wird sie von BWINF mit einem Preisgeld für den Schulverein ausgezeichnet.

 „Wir danken dem Richard-Wossidlo-Gymnasium Ribnitz-Damgarten, allen teilnehmenden Schülerinnen und Schülern und insbesondere den verantwortlichen Lehrkräften für ihr großartiges Engagement anlässlich des diesjährigen Informatik-Biber. Der Wettbewerb hat das Ziel, junge Menschen für Informatik zu begeistern. Mit der überwältigenden Teilnehmerquote wurde dieses Ziel am Gymnasium erneut mehr als erfüllt und das in diesen schwierigen Zeiten“, erklärt BWINF-Geschäftsführer Dr. Wolfgang Pohl. „Wir sind stolz darauf, beim Thema Informatik zu den engagiertesten Schulen im Bundesgebiet zu zählen und so unser Informatik-Profil zu schärfen“, freut sich Schulleiter Jan-Dirk Zimmermann.

Preisträger

Besonders Stolz können natürlich die Preisträger des Gymnasiums sein, denn einige Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums könnten sich auf ein Bundestreppchen „bibern“. So dürfen wir Stephanie (7/2) und Justus (8/3) zu einem grandiosen ersten Platz gratulieren. Jolina (7/1) , Laura F. (8/2), Luc (8/3) und Tim P. (9/1) erkämpften sich einen zweiten Platz. Weitere 79 (!) Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums dürfen sich über den 3. Rang freuen. Den Preisträgern die herzlichsten Glückwünsche!

Positive Bilanz trotz Corona

Trotz erschwerter Bedingungen durch Corona können die Bundesweiten Informatikwettbewerbe (BWINF) als Veranstalter eine positive Bilanz ziehen: Mit 381.580 Schülerinnen und Schülern verzeichnet der Informatik-Biber 2020 eine sehr gute Teilnahmezahl. Lediglich 2019 waren mehr Kinder und Jugendliche beim Online-Wettbewerb dabei. Der Mädchenanteil liegt mit 167.385 Teilnehmerinnen bei 44,8 Prozent*. Dieses erfreuliche Ergebnis ist insbesondere dem großen Engagement der Lehrkräfte zu verdanken.

Begeisterung für Informatik

Der Informatik-Biber weckt nicht nur das Interesse am Pflichtfach „Informatik und Medienbildung“ oder eine mögliche Wahl als Grund- oder Leistungskurs in der gymnasialen Oberstufe, sondern ist für viele Schülerinnen und Schüler auch eine willkommene Abwechslung in der Auseinandersetzung mit Informatik. „Der Wettbewerb verlangt keine Vorkenntnisse, sondern ist allein mit logischem und strukturellem Denken zu bewältigen,“ so der BWINF-Geschäftsführer. „Dieses digitale Denken wird immer wichtiger für eine aktive Beteiligung an der digitalen Gesellschaft.“ Als Breitenwettbewerb angelegt, ermöglicht der Biber zum einen die Teilnahme vieler Schülerinnen und Schüler, zum anderen können so Lehrkräfte, Eltern und auch die Kinder selbst Begabungen erkennen. „Talente können entdeckt und früh gefördert werden,“ betont Pohl das übergeordnete Ziel des Wettbewerbs.

Der Informatik-Biber

Der Informatik-Biber ist das Einstiegsformat der Bundesweiten Informatikwettbewerbe (BWINF). Der Wettbewerb stellt die deutsche Beteiligung am „Bebras International Challenge on Informatics and Computational Thinking“ dar, der 2004 in Litauen gestartet wurde. BWINF richtet neben dem Informatik-Biber auch den Bundeswettbewerb Informatik und den Jugendwettbewerb Informatik aus und ist außerdem für Auswahl und Teilnahme des deutschen Teams bei der Internationalen Informatik-Olympiade (IOI) verantwortlich. Träger von BWINF sind die Gesellschaft für Informatik e.V., der Fraunhofer-Verbund IUK-Technologie und das Max-Planck-Institut für Informatik; gefördert wird BWINF vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Die Bundesweiten Informatikwettbewerbe sind von der Kultusministerkonferenz geförderte Schülerwettbewerbe und stehen unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten.

* Bei der Berechnung der Mädchenquote werden sonstige Teilnehmende ohne Angabe zum Geschlecht nicht berücksichtigt.

Weitere Informationen:

 

Older topics...